Notfallseelsorge geschieht, seit es Seelsorge gibt.

 

Sie beruht auf dem christlichen Gottes- und Menschenbild 
und orientiert sich am Handeln Jesu,
der an der Not der Menschen nicht vorüberging.

Wo Notfallseelsorge zum Einsatz kommt

Sie übernimmt die Betreuung von akut seelisch traumatisierten und trauernden Menschen, zeitnah nach dem Ereignis.

  • Sie betreut Angehörige zu Hause, z.B. bei einem Todesfall nach vergeblicher Reanimation, beim Tod eines Kindes, nach Suizid eines Angehörigen und bei der Überbringung von Todesnachrichten.

  • Sie sorgt sich um Opfer und Angehörige bei außerhäuslichen Einsätzen, z.B. nach Verkehrsunfall, Betriebsunfall mit Todesfolge, bei Verlust der Existenzgrundlage (z.B. Brand, Hochwasser, Wirbelsturm ...) und in Großschadenslagen.

  • Sie baut den Betroffenen - auf Wunsch und nach Möglichkeit - eine Brücke zu weiterer Unterstützung, z.B. durch die Pfarrei und weitere kirchliche und andere Einrichtungen – als System bleibender Aufmerksamkeit.

Die Notfallseelsorge